You are currently browsing karina’s articles.

HDX-DSP-Engine, modulares Design, Unterstützung der offenen Netzwerkstandards AVB-Ethernet und EUCON sowie alle Highlights der erfolgreichen Live-Systeme definieren professionelles Live-Mixing und -Recording vollkommen neu

Avid_S3L_System

Ab sofort ist das S3L-System, das Avid® (NASDAQ: AVID) erstmals auf der Avid Creation-Tour präsentierte, im Handel erhältlich. Die S3L-Konsole bietet die Performance, Klangqualität und Funktionsvielfalt, auf die Live-Sound-Profis setzen – und das in einer zukunftsweisenden Systemarchitektur. Das vollständig modular aufgebaute Avid S3L-System besteht aus einer Hochleistungs-HDX-Mix-Engine mit VENUE-Software und AAX-DSP-Plug-ins, einer skalierbaren, fernsteuerbaren I/O-Einheit, einer kompakten Mischpultoberfläche mit EUCON-Steuerung und der Pro Tools®-Software für integriertes Live-Mixing und -Recording.

Dank bester Audioqualität und direkter Einbindung bewährter Studio-Prozessoren in die S3L-Umgebung bietet die neue Konsole Künstlern und Musikern optimale Voraussetzungen für einen gelungenen Auftritt. Toningenieure schätzen darüber hinaus die High-Performance-Engine, die innerhalb kürzester Zeit das komplexe Mischen der bekannten Studio-Sounds ihrer Kunden ohne technische Einschränkungen ermöglicht. Das schlanke, kompakte System mit umfassender Netzwerkeinbindung und Drag & Drop-Funktionalität vereinfacht Setup und Konfiguration, und die direkte Pro Tools-Einbindung (Aufnahme und Mix) eröffnet neue Möglichkeiten für die Veröffentlichung von Live-Alben. Durch seine kompakten Abmessungen lässt sich das S3L-System bequem mit auf Tour nehmen und an jedem beliebigen Veranstaltungsort installieren – und wird so unterschiedlichsten Anforderungen im Live-Betrieb unkompliziert gerecht. Avid S3L ist ab sofort bei autorisierten Avid-Händlern erhältlich. Der Preis für ein S3L-System beginnt bei € 17.599 (inkl. MwSt.).

Kostenloses Webinar

Avid_Webinar_Robert_Scovill

Die Vorzüge der S3L-Konsole stellt Avid am 28. August um 19 Uhr in einem Webinar mit Robert Scovill vor, einer Legende unter Live-Sound-Toningenieuren. Er kann auf über 3000 Shows zurückblicken, darunter unter anderem für Tom Petty and the Heartbreakers, Rush, Prince, und Def Leppard. Nach der Demo von S3L wird er in der anschließenden Fragerunde von Sheldon Radford, Produktmanager bei Avid, unterstützt. Anmeldungen für das kostenlose Webinar sind unter folgendem Link möglich: avid.com/S3Lwebinar

Erfolgreicher Mikrofonhersteller gibt Einblicke in die Grundlagen und Geschichte der Bändchen-technologie und demonstriert Aufnahmen verschiedener Klangquellen mit seinen Produkten

Royer_Ribbon_Class_Key-Visual_ohne_Button

Den Rest des Beitrags lesen »

Mehr als 500 Teilnehmer aus insgesamt über 25 Ländern machten beim großen Wettbewerb anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von VOVOX mit

Nach 16 Wochen Wettbewerb, insgesamt mehr als 500 Beiträgen aus über 25 Ländern und einer spannenden Endrunde, in der die hochkarätig besetzte Jury in einem unabhängigen Auswahl¬verfahren ihre drei Favoriten aus den 20 Finalisten ermittelte, gab die Schweizer Kabelmanu¬faktur VOVOX heute die Gewinner ihres „Make the Score!“ Jubiläumswettbewerbs bekannt.

Mit deutlichem Vorsprung sicherte sich Yoann Saunier aus Frankreich mit seinem Beitrag zum Video „Alia – She’s a Dream“ den Sieg. Unter den zahlreichen, qualitativ hochwertigen Einsendungen fiel der Jury die Auswahl nicht leicht, dennoch konnte sich der Clip am Ende einstimmig gegen die anderen Finalisten durchsetzen.

Alia - She's A Dream

Das Urteil der Fachjury über den Siegerbeitrag:

Warner Poland, Musiker und Produzent: „Wow, das ist mein Sieger! Großartiger Mix, schöne Breaks und eine tolle Stereophonie im Hall! Sehr, sehr gut gemacht.“

Dave Wood, Studio- & Live-Gitarrist und Produzent: „Wirklich groß! Wow. Fängt viele tolle Momente ein. Die perfekte Melange aus akustisch und elektronisch. Von Beginn an fesselnd. Brillant.“

Fab Dupont, Musiker, Komponist, Produzent und Toningenieur: „Lustige Idee. Großartig aufgenommen und gespielt. Fantastische Melodie.“

Yoann Sauniers Siegerbeitrag zu „Alia – She’s a Dream“ auf Youtube: http://youtu.be/ayaLDhp0tKA

Neben dem ersten Platz vergab die Jury außerdem Silber- und Bronzemedaillen, die beide nach Deutschland gingen. Den zweiten Platz belegte Eike Groenewold; der dritte Platz ging an David Götz.

Auch die Möglichkeit zur öffentlichen Wahl des Publikumspreises wurde rege wahrgenommen. Mehr als 2.000 Personen stimmten für ihren Favoriten ab. Am Ende setzten sich Manuel Huber aus Österreich und Hannes Butzer aus Deutschland durch, die das Online-Voting mit zusammen 48% der Stimmen für sich entscheiden konnten.

Jürg Vogt, Geschäftsführer der VOVOX AG und Initiator von „Make the Score!“ ist begeistert über die zahlreichen hochwertigen Resonanzen: „Es war mir eine große Freude, die vielen verschiedenen Interpretationen anzuhören und festzustellen, wie viel hochkarätiges Material an uns gesendet wurde. Kein Beitrag glich dem anderen und es ist unglaublich, mit wie viel Engagement, Professionalität, Kreativität und Ideenreichtum unsere Teilnehmer an die gestellte Aufgabe herangegangen sind. Somit war es mir eine große Freude, die meisten Einsendungen persönlich anzusehen. Ich möchte mich bei allen Teilnehmern und unserer Top-Jury für ihren großartigen Einsatz bedanken und gratuliere herzlich all unseren Gewinnern – meinen Respekt, toll gemacht!“

Auch die Jury zeigt sich begeistert. „Es war mir ein Vergnügen und eine Ehre, Teil dieses Wettbewerbs zu sein. Unglaublich inspirierte Musikstücke – jedes einzelne davon. Vielen Dank für das teilhaben lassen an dieser schönen Kreativität“, erklärt Dave Wood im Rückblick. Und Warner Poland ergänzt: „Das Komponieren von Filmmusik ist selten ein leichtes Unterfangen. Der Komponist dient mehreren Auftraggebern und muss die ganze Zeit darauf achten, nicht seine eigene Ästhetik zu gefährden. Die ‚Make the Score‘ Teilnehmer haben diese Herausforderung angenommen und zu brillanten Soundtracks gemacht. Chapeau!“

VOVOX wertet „Make the Score!“ als vollen Erfolg. Weitere kreative Wettbewerbe des Luzerner Unternehmens sind aus diesem Grund nicht auszuschließen: „Die vergangenen Wochen waren eine spannende Zeit für uns und wir waren allesamt mit großer Begeisterung dabei. Abschließend gebührt unser Dank noch einmal all den Teilnehmern, den fleißigen Votern sowie unseren Jurymitgliedern. Ihr habt diesen Wettbewerb überhaupt erst möglich gemacht und wir hoffen, dass ihr genauso viel Spaß hattet, wie wir. Der Wettbewerb war in vielerlei Hinsicht ein großer Erfolg. Wir sind uns deshalb sicher, dass dies nicht der letzte Contest dieser Art gewesen sein kann. In diesem Sinne – bis zum nächsten Mal!“

Weitere Informationen über die Klangleiter von VOVOX finden Sie unter www.vovox.com.

Hersteller feiert das Bändchenmikrofon, auf dessen Erfolg das Unternehmen vor 15 Jahren aufgebaut wurde, mit einer besonderen Jubiläumsedition

Bild_1

Royer Labs, Hersteller von hochwertigen Bändchenmikrofonen aus Burbank (Kalifornien), veröffentlichte vor wenigen Tagen das in einer limitierten Auflage erhältliche 15th Anniversary R-121 Bändchenmikrofon. Basierend auf den gleichen Stärken, die das ursprüngliche R-121 zu einem der weltweit gefragtesten Bändchenmikrofone gemacht haben, feiert Royer Labs mit dem Sondermodell sein 15-jähriges Jubiläum als einer der führenden Hersteller von Bändchenmikrofonen.

Royer Labs wurde im Mai 1998 gegründet. Das R-121 Studio-Bändchenmikrofon war das erste Produkt des Unternehmens. Die rund hundert ersten R-121 Mikrofone wurden seinerzeit noch mit einer schwarzen Version des Royer-Labs-Logos ausgeliefert, bevor es zum Wechsel auf das grüne Logo kam, welches seitdem als Erkennungsmerkmal auf allen R-121 erscheint.

Um den einzigartigen Status in der Firmengeschichte zu betonen, trägt das 15th Anniversary R-121 Bändchenmikrofon nun ebenfalls das originale schwarze Logo von Royer Labs. Darüber hinaus wird es mit einem besonderen Echtheitszertifikat ausgeliefert, welches von David Royer – dem Chefentwickler und Namensgeber des Unternehmens – persönlich unterzeichnet wurde.

Bild_2

Zur Veröffentlichung des limitierten 15th Anniversary R-121 erklärt John Jennings, Leiter für Vertrieb und Marketing bei Royer Labs: „Das R-121 ist ein außergewöhnliches Mikrofon. Ich muss aber zugeben, dass ich besonders an den ersten R-121 und ihren schwarzen Logos hänge. Als David Royer damals Rick Perrotta und mir das ursprüngliche R-121-Design zeigte, war uns klar, dass wir etwas in unseren Händen hielten, das die Karten völlig neu mischen würde. Das R-121 hat den Grundstein für Royer Labs gelegt und in den vergangenen fünfzehn Jahren ist es auf unzähligen weltbekannten Aufnahmen – von Heavy-Rock bis hin zur Creme de la Creme aus Klassik und Filmmusik – zum Einsatz gekommen. Mittlerweile gehört es zum festen Inventar vieler professioneller Toningenieure und Produzenten – und war zudem ein wichtiger Faktor für unsere Auszeichnung mit dem Technical Grammy® Award 2013. Das 15th Anniversary R-121 Bändchenmikrofon besitzt eine umfangreiche und einzigartige Tradition, welche in vielerlei Hinsicht geprägt hat, wer wir als Unternehmen sind.“

Das Royer Labs 15th Anniversary R-121 Bändchenmikrofon wird in einer limitierten Auflage von nur 250 Stück weltweit hergestellt. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Mikrofon beträgt 1708,- EUR inklusive Mehrwertsteuer. Es ist ab sofort im Fachhandel erhältlich.

Darüber hinaus wird das 15th Anniversary R-121 auch als Matched-Pair angeboten.

Über das R-121 Studio-Bändchenmikrofon

Das R-121 ist ein durch und durch modernes Bändchenmikrofon für Tonstudios von heute. Es besitzt einen flachen Frequenzgang und ein ausgewogenes Panorama-Klangfeld mit der Fähigkeit, Schalldruckpegel von bis zu 135 dB zu bewältigen. Dadurch wird das R-121 zum idealen Werkzeug für die Abnahme von Drums und Gitarren-Amps sowie einer Vielzahl von weiteren akustischen Instrumenten.

Neuer Mischer erweitert das Pro16 Personal Mixing System des Herstellers um zahlreiche neue Möglichkeiten zur Steuerung sowie individuellen Anpassung

A360

Aviom, Hersteller des bekannten A-16II Personal Mixers und Branchenführer für Personal- Mixing-Systeme, beginnt ab sofort mit der Auslieferung seines innovativen A360 Personal Mixers der nächsten Generation. Besucher der diesjährigen Messe in Frankfurt können den neuen Personal Mixer vom 10. bis 13. April sowohl auf der Prolight+Sound (Halle 8.0, Stand G40F) als auch im Rahmen der Musikmesse (Halle 5.1, Stand C66) erleben.

Der A360 erweitert das Personal Mixing um zahlreiche neue Möglichkeiten zur Steuerung sowie individuellen Anpassung und eröffnet Musikern damit sowohl im Studio als auch auf der Bühne völlig neue Möglichkeiten. Seit der Einführung des originalen A-16 im Jahr 2002 ist Aviom für seine „kleinen blauen Mixer“ bekannt. Der A360 Personal Mixer führt die Einfachheit, Flexibilität und Zuverlässigkeit fort, die Anwender von den bisherigen Mischern gewohnt sind, erweitert dieses Konzept jedoch um moderne Steuerungsmöglichkeiten.

„Die Funktion, die in den letzten Jahren am häufigsten angefragt wurde, waren zusätzliche Kanäle“, erklärt Chandler Collison, Marketingleiter bei Aviom. „Der Schlüssel lag darin, mehr Funktionalität und Steuerungsmöglichkeiten für den Mix zur Verfügung zu stellen, ohne die Musiker, die sich in erster Linie auf die Musik und nicht auf die Mischung konzentrieren möchten, mit zusätzlichen Kanälen oder mehr Komplexität zu überfordern.“

Der A360 bietet eine fortschrittliche Mix-Engine mit 36 Kanälen, mit der sich bis zu 17 Mono- oder Stereo-Kanäle sowie Mono- oder Stereo-Raumschall mischen lassen. In jedem der herkömmlichen Mixer-Kanäle des A360 kann der Anwender die Lautstärke, die Klangregelung sowie den Hall selbst einstellen. Der A360 verfügt zudem über einen revolutionären Pan-Spread-Regler zur Platzierung im Stereobild, mit dem sich die Breite der Abbildung eines Stereo-Kanals unabhängig von der Links-Rechts-Platzierung im Stereo-Feld steuern lässt. Dieser Ansatz eignet sich für das In-Ear-Monitoring ebenso perfekt wie für Anwender von Kopfhörern, da er sowohl die räumliche Wahrnehmung als auch die akustische Transparenz in der Mischung verbessert.

Der 17. Kanal, der so genannte Dual Profile Channel™, bietet dem Anwender direkten Zugriff auf zwei unabhängige Kombinationen aus Lautstärke, Klangregelung, Hall und Stereo-Platzierung für einen bevorzugten Kanal. Dieser Dual Profile Channel kann beispielsweise einen der 16 regulären Mixer-Kanäle spiegeln oder steht alternativ für zusätzliche Mischinhalte zur Verfügung. So lässt sich dem Mix entweder über das praktische integrierte Raumschall-Mikrofon oder über Netzwerk-Kanäle Räumlichkeit hinzufügen. Die Musiker können diesen Raumschall dann einfach per Knopfdruck hinzufügen oder abschalten.

„Musiker sind keine Toningenieure; ein für Musiker entwickelter Mischer muss dies berücksichtigen”, erklärt Ray Legnini, Leiter der Forschung und Produktentwicklung bei Aviom. „Funktionen wie der Dual Profile Channel, ein auf Knopfdruck schaltbarer Raumschall und das schnelle Laden von Mischungen erlauben es dem Musiker, den Mix während des Spielens anzupassen und sich gleichzeitig ausschließlich auf ihre Musik zu konzentrieren.“

Der A360 richtet sich an solche Anwender, die sich primär auf ihren Auftritt und nicht auf die Mischung konzentrieren möchten. Entsprechend liegen alle Funktionen des A360 im direkten Zugriff: es müssen weder Menüs geöffnet noch Soft-Keys gedrückt oder eine komplexe Programmierung vorgenommen werden, um das System einzurichten und in Betrieb zu nehmen.

Die Master-Ausgangssektion des A360 erweitert die klassische Klangregelung für Bässe und Höhen um die neue Enhance-Steuerung, die speziell beim In-Ear-Monitoring für eine verbesserte klangliche Präsenz sorgt. Der A360 bietet zudem die Möglichkeit, einen Subwoofer, einen Bass-Shaker oder einen Mono-Bühnenmonitor über einen rückseitigen XLR-Ausgang anzuschließen und über den Mono-Mix-Out-Regler auszusteuern. Darüber hinaus stehen herkömmliche 6,35 mm und 3,5 mm Stereo-Klinkenbuchsen zur Verfügung.

Der neue A360 lässt sich nahtlos in jedes bestehende Personal Mixing System von Aviom integrieren. Basierend auf Pro16e, einer konsequenten Weiterentwicklung des Pro16® A-Net Protokolls, erlaubt es die Technologie des A360 Personal Mixers, mehrere Bänke mit jeweils 16 Monitor-Kanälen über ein einziges Cat-5-Kabel zu übertragen. Auf jedem A360 im System können dann entweder die standardmäßig voreingestellten Kanäle oder aber für jeden Mixer eine individuelle Auswahl aus den maximal 64 Kanälen eines Netzwerkes verarbeitet werden.

„Wir haben uns auf wirklich sinnvolle Verbesserungen für Musiker konzentriert, so dass sie ohne großen Aufwand eine musikalischere Mischung erstellen können“, fügt Legnini hinzu. „Und das gilt insbesondere für Musiker, die mit In-Ear-Monitoring arbeiten.“

Die bahnbrechenden Funktionen des A360 Personal Mixers eröffnen den Künstlern präzisere Steuerungsmöglichkeiten für ihre Monitor-Mischungen und sorgen für mehr Flexibilität und Kontrolle bei der Zusammenstellung der passenden Kanäle für eine Mischgruppe. Zusätzlich erlaubt die neue Speicherfunktion über USB dem Anwender, Mixer-Profile und -Einstellungen für Situationen hoch zu laden, in denen mehrere Anwender denselben A360 für unterschiedliche Darbietungen nutzen.

Der A360 Personal Mixer ist ab sofort erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 903,- EUR inklusive Mehrwertsteuer.

Wettbewerb für Klangkünstler, Musiker und Produzenten anlässlich des 10-jährigen Firmenjubiläums mit Preisen im Gesamtwert von über 6.000,- EUR startet pünktlich zur Musikmesse in Frankfurt.

Key-Visual_90_x_63

Bereits seit 2003 entwickelt und produziert die Schweizer Kabelmanufaktur VOVOX Audiokabel für höchste Ansprüche an die Tonqualität. Auch nach einem Jahrzehnt steht die Begeisterung für Musik im Zentrum des Handelns von VOVOX. Genau dies soll der große Wettbewerb „Make the Score!“ für Klangkünstler, Musiker und Produzenten zum Ausdruck bringen, welchen der Hersteller aus Luzern anlässlich des runden Geburtstages initiiert. Den Teilnehmern an dem spannenden Wettbewerb winken attraktive Preise im Gesamtwert von über 6.000,- EUR.

Eigens für den Wettbewerb wurden in Zusammenarbeit mit einem Berliner Künstlerkollektiv vier stumme Kurzfilme produziert. Mindestens einen dieser Clips gilt es bei „Make the Score!“ möglichst stimmig und kreativ zu vertonen.

Die Teilnahme ist denkbar einfach. Teilnehmer können sich unter http://www.vovox.com/makethescore alle vier Filme anschauen und den bzw. die Favoriten für ihren Soundtrack herunterladen. Nachdem man sich für einen oder mehrere Filme entschieden hat, kann es losgehen. Egal ob Musik oder Geräusch, High-End oder Lo-Fi: Einzige Vorgabe ist, dass der Film-Soundtrack kreativ, originell und stimmig ist. Wer gewinnen will, muss eine Tonspur einreichen, die eine perfekte Symbiose mit dem Film eingeht, so dass es nicht mehr möglich ist, eindeutig zu sagen, ob Bild oder Ton zuerst da waren.

Die zwanzig besten Einsendungen werden von einer hochkarätig besetzten internationalen Jury beurteilt, welche drei Gewinner ermitteln wird. Diese können sich dann Audio-Equipment von verschiedenen Herstellern im Wert von insgesamt über 5.000,- EUR aussuchen. Über ein Online-Voting auf der VOVOX-Webseite werden darüber hinaus Publikumssieger gewählt, denen weitere attraktive Preise winken.

Mit der Aktion möchte VOVOX die bewusste Auseinandersetzung mit Kreativität und Klang fördern und Musikern die Plattform bieten, Ihre Kreativität der Öffentlichkeit zu präsentieren und zeitgleich ein Feedback auf ihre Arbeiten von erfahrenen Profis aus der Branche erhalten.

Der Wettbewerb startet am 10. April 2013 pünktlich zur Musikmesse in Frankfurt. Einsendeschluss für Beiträge ist der 30. Juni 2013. Alle Details und Teilnahmebedingungen rund um den Wettbewerb stehen ab sofort unter http://www.vovox.com/makethescore zur Verfügung.

Besucher der diesjährigen Musikmesse können sich darüber hinaus an Stand C66 in Halle 5.1 über die Klangleiter von VOVOX und den Wettbewerb informieren.

Die Klangleiter des Schweizer Herstellers garantieren seit einem Jahrzehnt die Übertragung von Tonsignalen auf höchstem Niveau

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Schweizer Kabelhersteller VOVOX feiert in diesem Jahr 10-jähriges Firmenjubiläum. Seit nunmehr einer Dekade entwickelt, produziert und konfektioniert das Unternehmen aus Luzern Klangleiter für die Übertragung von Tonsignalen auf höchstem Niveau und kann auf eine ganze Reihe von Meilensteinen seit der Gründung zurückblicken: Von den ersten Prototypen, über die Vorstellung der ersten VOVOX®link Klangleiter bis zur aktuellen VOVOX®sonorus Produktserie.

VOVOX wurde 2003 durch den Werkstoffingenieur Jürg Vogt gegründet. Beständigkeit und das hohe Qualitätsbewusstsein haben sich ausgezahlt. Mit seinen Produkten genießt das Unternehmen international mittlerweile einen exzellenten Ruf und konnte Musiker und Toningenieure aus aller Welt von der Qualität seiner Klangleiter überzeugen. Dies belegt unter anderem die stetig steigende Zahl von VOVOX®purum Studios, die für die Übertragung von Tonsignalen durchgängig VOVOX® Klangleiter einsetzen. Und auch immer mehr Musiker schwören auf die Klangleiter von VOVOX, um auf der Bühne und im Tonstudio eine optimale Tonübertragung zu gewährleisten.

Trotz Wachstum und Weiterentwicklung ist sich VOVOX treu geblieben. Mit sechs Mitarbeitern ist das Unternehmen auch heute noch eine Manufaktur, bei der die Kabel zu 100% von Hand in der Schweiz konfektioniert werden. Und auch in Bezug auf das Kabeldesign sowie die verwendeten hochwertigen Komponenten werden nach wie vor keinerlei Kompromisse eingegangen.

Besonders stolz ist Jürg Vogt darauf, dass in zehn Jahren VOVOX ein Bewusstsein für den Einfluss von Kabeln auf die Tonqualität geschaffen werden konnte. „Ich erinnere mich noch gut daran, wie schwierig diese Diskussion am Anfang war. Kein Wunder, es wurde und wird in diesem Bereich viel Pseudowissenschaft betrieben. Ich bin sehr froh darüber, dass wir dazu beitragen konnten, die Diskussion zu diesem Thema zu versachlichen. Man kann auch heute noch geteilter Meinung sein, wenn es um Kabel geht. Inzwischen gibt es aber eine so große Zahl von Musikern und Toninge-nieuren, die aufgrund eigener Erfahrung wissen, wie bedeutend der Einfluss guter Kabel auf die Klangqualität sein kann.“

Im Zentrum der Bemühungen von VOVOX stand und steht weiterhin die Freude an der Musik. Dies soll auch ein großer Jubiläums-Wettbewerb zum Ausdruck bringen, der pünktlich zur Musikmesse in Frankfurt starten wird. Dabei wird es – so viel sei jetzt schon verraten – um die fantasievolle Verto-nung von Filmspots gehen. Den Teilnehmern winken attraktive Preise und – nicht minder spannend – ein internationales Kräftemessen der musikalischen Kreativität.

Weitere Informationen über die Klangleiter von VOVOX erhalten Sie unter www.vovox.com und auf der offiziellen Facebook-Seite www.facebook.com/vovoxag. Dort werden in Kürze auch alle Informationen rund um den VOVOX Jubiläums-Wettbewerb präsentiert.

Schaltung des Vollröhren-Verstärkers liefert den bei Studiogitarristen beliebten Vintage-Sound.

GAV19T_Frontseite

Chandler Limited – bekannt für hochwertige Signalprozessoren und Audioprodukte mit dem warmen Analogsound, den sich viele Künstler im Studio und auf der Bühne wünschen – gab in dieser Woche die Auslieferung des neuen GAV19T Gitarrenverstärkers bekannt. Der GAV19T ist ein 19 Watt Vollröhren-Gitarrenverstärker in Class-A-Technik mit einer Kathoden-Bias-Schaltung, der in der Tradition klassischer britischer Verstärker entwickelt wurde und einen fetten Vintage-Sound liefert: Dadurch wird dieses Gitarren-Topteil zur perfekten Wahl für anspruchsvolle Studiogitarristen.

Besonders bemerkenswert ist, dass die Overdrive- und Klangregelungs-Schaltkreise des neuen GAV19T Gitarrenverstärkers direkt in die Endstufe integriert wurden. Dank dieses Designs kann der GAV19T extrem übersteuert werden und bewahrt dennoch seinen klassischen Klangcharakter.

Die Drive-Sektion des GAV19T ist eine Boost-/Overdrive-Schaltung, die ausschließlich auf die Endstufe des Verstärkers wirkt. Die meisten Gitarristen schätzen die Verzerrung über die Endstufe als besonders angenehm klingende Übersteuerungsart, weshalb der GAV19T auf das Hinzufügen von Distortion und Preamp-Gain verzichtet und die Übersteuerung ausschließlich über die Endstufe realisiert. Die Drive-Sektion verfügt über zwei Regler: Boost (1) für das Verstärkungsmaß und Tone (2) für den Klang der Boost-Schaltung.

Gitarristen können zwischen Bypass und den folgenden vier Klangoptionen wählen:

  1. Treble Boost – Typische Funktionsweise eines Treble-Boosters.
  2. Full Range – Boost über das gesamte Frequenzspektrum mit herausgefilterten
    Tiefbass-Anteilen.
  3. Aggressive – Übersteuerung eines weiten Frequenzbereiches mit einer Betonung in den oberen Mitten.
  4. Mids – Übersteuerung der gesamten Schaltung mit einer Betonung in den unteren Mitten.

Ebenso ist hervorzuheben, dass die Klangregelung wahlweise in den Modi „Normal“ oder „Intense“ betrieben werden kann. Dies wird durch ein geringfügiges Ungleichgewicht beim Abgleich der Gegentakt-Schaltung in der Endstufe des GAV19T erreicht. In der Folge werden die unteren Mitten etwas abgesenkt und der Sound wird durch das Hinzufügen von etwas „Grit“ und Attack aggressiver.

Die Klangregelung des neuen GAV19T Gitarrenverstärkers verwendet eine Baxandall-Filtersektion mit einer ECC803 Röhre. Das Baxandall-Prinzip wurde verwendet, da es den natürlichen Sound des Verstärkers am wenigsten verändert. Diese Sektion arbeitet sehr ähnlich wie ein Treble-Booster. Der Boost ist bemerkenswert und der Wirkungsbereich ist sehr weit. Die Sektion kann eingesetzt werden, um den Amp dezent zu übersteuern und den Klang sanft zu färben.

Der Bias-Regler des GAV19T steuert lediglich die Vorspannung der Vorstufenröhre, wodurch Gitarristen den Grundklang unabhängig von der Endstufe flexibel verändern können. Entsprechend kann die Röhre „heißer“ oder „kälter“ angefahren werden. Auf diese Weise kann die Ansprache des Verstärkers mit gleichzeitiger Beeinflussung von Sustain und des Frequenzgangs geändert werden. In Einstellung #1 ist die Vorspannung etwas höher eingestellt, während Einstellung #2 dem Bias eines Marshall-Amps entspricht. Einstellung #3 orientiert sich an Selmer-Verstärkern. Die Einstellungen #4 und #5 wiederum verwenden eine niedrige Vorspannung und verleihen dem Verstärkersound mehr Sustain und Charakter.

„Wir freuen uns sehr über die Veröffentlichung des GAV19T Gitarrenverstärkers“, erklärt Wade Goeke, Inhaber und leitender Produktentwickler von Chandler Limited, zur neuesten Produktvorstellung des Unternehmens. „Neben den Rückmeldungen von zahlreichen Gitarristen beruht das gesamte Design dieses Produktes auf den Erfahrungen, die wir in den letzten Jahren bei unseren Signalprozessoren erworben haben. Über die Tone-Umschaltung, die den GAV19T in den Lead-Modus versetzt, kann der Gitarrist die Vorspannung der Gain-Stufe verändern und so einen anderen Charakter erzielen. Daneben sorgt der Intensity-Schalter für mehr Sustain und Zerrung. Weil die Drive-Regler ausschließlich in der Endstufe arbeiten, klingt die Distortion niemals matt oder matschig. Darüber hinaus arbeitet die Klangregelung nach dem Prinzip eines Baxandall-EQs, der wie ein Treble-Booster arbeitet und zum Hinzufügen von Sustain und Präsenz verwendet werden kann. Kurz gesagt, steht dieser Amp in der Tradition vieler Chandler Limited Produkte – und liefert einen vollen, fetten Vintage-Sound!“

Die unverbindliche Preisempfehlung für den Chandler Limited GAV19T Gitarrenverstärker liegt bei 2684,- EUR inklusive Mehrwertsteuer. Das Gerät ist ab sofort lieferbar.

Phil_KullmannPhil Kullmann setzt in seinem Studio durchgängig auf VOVOX® sonorus Klangleiter

In den vergangenen zehn Jahren hat sich Phil Kullmann alias Raw Artistic Soul als Musiker, Produzent und Remixer für unzählige Künstler auf der ganzen Welt einen exzellenten Ruf erarbeitet: In seinem Kölner Raw Artistic Studio verbindet der umtriebige Produzent für seinen spezifischen Sound bereits seit 2002 analoges Vintage-Equipment mit dem Besten moderner Digitaltechnik – und setzt dabei auf die sonorus-Klangleiter der Schweizer Kabelmanufaktur VOVOX, um eine unverfälschte Signalüber-tragung zu gewährleisten. Mittlerweile wurde das Studio vollständig auf VOVOX umgestellt und dafür jüngst in die illustre, stetig wachsende Familie von VOVOX® purum Studios aufgenommen.

Mit dem VOVOX® purum Gütesiegel zeichnet der Hersteller aus Luzern die hochwertige Ausrüstung von Tonstudios mit seinen Klangleitern aus und bestätigt somit zugleich, dass in diesen Studios höchste Qualitätsansprüche bei der Übertragung von Tonsignalen erfüllt werden.

Zur Ausstattung seiner zahlreichen Signalstrecken mit VOVOX Klangleitern erklärt Phil Kullmann: „Nun bin ich komplett ‚ver-VOVOX-ed‘. Ich habe mir eine VOVOX mucolink S8 Mikrofonstrecke vom Auf-nahmeraum direkt in die Preamps gelegt und mein analoges COTK Modularsystem komplett mit sonorus verpatched. Alle Synths, Drum-Machines und Instrumente werden ausschließlich mit sonorus abgenommen und selbst mein Royer SF-24 Mikrofon wurde mit einem speziell angefertigten sonorus Stereokabel beglückt.“

Zu seinen Eindrücken von den der Neuverkabelung mit VOVOX® sonorus Klangleitern und den Auswirkungen auf seine Studioarbeit und Produktionstechnik gefragt, erläutert der vielbeschäftigte Produzent: „Mein Sound, meine Klangwelt, meine Produktionen und Mixe waren plötzlich so schön, so offen und so tief. Mikrofone klingen, Instrumente und Synths gewinnen, ich höre den Strom im Modular fließen – und das nicht nur bei Audio sondern auch bei der Steuerspannung.“

Infos, Musik und mehr über die Projekte von Raw Artistic gibt es unter www.rawartistic.com.

Eine Übersicht von VOVOX® purum Tonstudios und VOVOX Anwendern ist auf der offiziellen VOVOX Webseite zu finden.

Phantomgespeiste Version des SF-1, optimiert für den Einsatz bei Aufführungen im Bereich Klassik sowie für die Abnahme akustischer Instrumente

Den Rest des Beitrags lesen »