Mobiles Recording mit dem Sphere L22 Mikrofon-Modelling-System

Auf seinem neuen Album „BOSS MAN“ versammelt Rich The Kid die erste Garde des modernen Rap – von Post Malone und Nicki Minaj über Lil Baby, DaBaby und Lil Tjay bis zu YoungBoy. Für seine eigenen Rap Vocals vertraute der US-Amerikaner dabei überwiegend auf die Dienste des Sphere L22 Mikrofon-Modelling-Systems, genauer gesagt: auf die LD-800 Emulation des legendären Sony C800G Röhren-Mics.

Als Tracking-Engineer fungierte Jason ‚Cheese‘ Goldberg aus Los Angeles, der seine Skills unter anderem bereits im exklusiven Team von Hans Zimmer unter Beweis stellte und mit Stars wie Jason Derulo, Meghan Trainor und Travis Scott zusammenarbeitete.

Aufnehmen an jedem Ort
Wenn es um das Aufnehmen von Vocals geht, kennt Jason keine Grenzen. Bei ihm wird der Tourbus ebenso zum provisorischen Studio wie das Airbnb-Apartment oder ein Hotelzimmer. Das Aufnehmen im richtigen Studio wird so eher zur Ausnahme als zur Regel. Um auf diese Weise überall professionelle Ergebnisse zu liefern, braucht der erfahrene Engineer ein kompaktes und maximal flexibles Recording-Rig, auf das er sich in jeder Umgebung voll und ganz verlassen kann.

Die Bestandteile: ein Mac Mini, ein Universal Audio Apollo Twin MkII Audio-Interface und das Townsend Labs Sphere L22 Mikrofon-Modelling-System.

Neben dem Sphere L22 formt auch das Neve 88RS Unison Plug-in den finalen Vocal-Sound von Rich The Kid. Während der Aufnahme laufen die Tracks durch Jasons ausgeklügeltes ProTools-Template, das trotz hoher DSP-Bearbeitung ein latenzarmes Monitoring ermöglicht.

Im folgenden Video erläutert Jason Goldberg sein Recording-Template für Rap-Vocals:

Hier gibt es die native Version von Sphere zum kostenlosen Download.