Die Vicari-Brüder setzen für die 92. Academy Awards auf die Mikrofone der US-amerikanischen Hersteller

Am 9. Februar 2020 wurden im berühmten Dolby Theatre in Hollywood, Kalifornien die 92. Academy Awards verliehen – und natürlich spielte bei der wichtigsten Veranstaltung der Filmindustrie auch die Musik eine zentrale Rolle. Zusätzlich zum Live-Orchester wurden zahlreiche Orchester-Parts bereits im Vorfeld produziert und während der Oscar-Verleihung eingespielt. In beiden Fällen setzten die Macher auf zahlreiche Mikrofone von Mojave Audio und Royer Labs.

Verantwortlich für den gesamten Audiobereich zeichneten in diesem Jahr der Emmy- und Grammy-prämierte Recording Engineer, Scoring-Mixer und Produzent Tommy Vicari sowie dessen Bruder Danny Vicari, Inhaber von LAFX Studio and Rentals. Die Auswahl der Vicari-Brüder für die Pre-Recordings und die Live-Show umfasste dabei u.a. die Mojave-Modelle MA-101, MA-300 und MA-1000 sowie die Royer-Mikrofone R-121, R-122V und SF-24V.

Mojave MA-1000

„Die Pre-Recording wurden in den Capitol Studios in Hollywood durchgeführt“, erläutert Danny Vicari. „Wir hatten drei Royer R-122 MKII vor den Waldhörnern, drei R-121 für die Trompeten, drei R-122V für die Posaunen und zwei SF-24V Stereomikrofone im Einsatz – je eines für die Blech- und Holzbläser. Mit den Mojave-Modellen haben wir die Saxofone (5x MA-300) und die unterschiedlichen Percussion-Instrumente (2x MA-100) abgedeckt. Zudem kamen auch einige MA-101 für die Flöte, Piccoloflöte und weitere Holzblasinstrumente zum Einsatz.“

Für die Live-Show wandelten die beiden erfahrenen Audioprofis das Setup nur geringfügig ab: „Für die Overheads am Schlagzeug nahmen wir noch zwei Mojave MA-1000 hinzu, die dafür bekannt sind, hervorragend mit scharfen Attacks umzugehen.“ Weiterhin wurden die Saxofone mit den MA-101-Mikrofone abgenommen. Auf der Royer-Seite kamen drei R-122 MKII für die Posaunen und drei R-121 für die Trompeten zum Einsatz, während drei R-122 MKII vor den Waldhörnern platziert wurden.

Royer R-122 MKII Live

„Indem wir sowohl für die Pre-Recordings als auch für die Live-Show weitgehend auf die gleiche Kombination an Mikrofonen setzten, konnten wir den Gesamtton sehr einheitlich gestalten“, erläutert Danny. „Beide Hersteller – Mojave und Royer – machen wirklich außergewöhnliche Mikrofone. Beide kommen mit enormer Dynamik zurecht und gehen auch bei hohen Schalldrücken nicht in die Knie. Zudem lieferten sie trotz der Vielzahl an unterschiedlichen Instrumenten einheitliche Ausgangspegel. Sowohl die Fertigungsqualität als auch die Zuverlässigkeit und natürlich die Klangqualität sind bemerkenswert.“

© Steven Lek

Auf die Nachfrage, aufgrund welcher Erfahrungen die beiden Brüder die Mikrofone für die Oscar-Verleihung auswählten, muss Tommy nicht lange überlegen: „Je breiter die Vielfalt der musikalischen Stile im Rahmen einer Produktion – Klassik, Big Band, Pop und Rock – desto mehr brauchen wir Mikrofone, die sowohl extrem laute als auch sehr leise Signale einfangen und verarbeiten können. Bei den Mikrofonen von Royer Labs und Mojave Audio bleibt die Klangqualität, unabhängig vom Dynamikbereich, außerordentlich konstant.“

Selbstverständlich setzten die Vicari-Brüder im Rahmen der 92. Oscar-Verleihung auch Mikrofone anderer Hersteller ein. Trotzdem ist es den beiden ein Anliegen, die Modelle von Mojave Audio und Royer Labs noch einmal hervorzuheben. „Mojave und Royer sind ein zentraler Bestandteil meines Werkzeugkastens“, so Danny Vicari. „Ich mache nie ein Projekt ohne sie.“ Auch Tommy teilt die Begeisterung seines Bruders: „Wir streben stets nach Perfektion – und werden sie wahrscheinlich nie erreichen. Doch die Mikrofone von Royer und Mojave bringen uns auf diesem Weg ein ganzes Stück weiter.“