Toni Kern und Giovanni Nicoletta setzen für die aktuelle „Liebe“-Tournee auf die SR25 Nieren-Kondensatormikrofone des US-amerikanischen Herstellers

Vom Bauch und Kopf mitten ins Herz – an Mark Forster führt zurzeit kein Weg in der deutschsprachigen Pop-Musik vorbei. Mit seinem zweiten Album „Bauch und Kopf“ (2014) landete der Sänger und Songwriter erstmals in den Top-Ten der Albumcharts, mit seinem aktuellen Album „Liebe“ ist Mark Forster endgültig im deutschen Pop-Olymp angekommen – und durch die TV-Shows „The Voice of Germany“ und „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ nicht nur auf der Live-Bühne allgegenwärtig. Seit Ende Januar ist der wohl berühmteste Basecap-Träger Deutschlands auf „Liebe“-Hallentour. Im Sommer bringt Forster die Show auch auf die Open-air-Bühne. Für die Feinheiten der Instrumentenabnahme setzen FOH Giovanni Nicoletta und Toni Kern am Monitorpult auf die Mikrofonspezialisten von Earthworks.

Problemlöser
Durch seine langjährige Mitwirkung an „The Voice“ kennt Kern auch die Earthworks-Mikrofone, die im Rahmen der Forster-Show ein Problem lösen mussten: „Für die Abnahme der Silent Cabs hatten wir zunächst andere Mikrofone vorgesehen. Bei den Proben haben wir jedoch gemerkt, dass diese eigenartige Vibrationsgeräusche erzeugten und flatterten. Nachdem wir lange nicht herausfinden konnten, was für diese Geräusche verantwortlich war, habe ich schließlich einfach mal ein Earthworks SR25 in das Cab gesetzt, die wir eigentlich nur für die Overheads am Schlagzeug vorgesehen hatten. Das Ergebnis: Die Geräusche waren weg und der Sound zudem überragend.“

Höchste Pegel und kleinste Nuancen
Mit den drei Silent Cabs und den Overheads kommen insgesamt fünf SR25 Mehrzweck-Kondensatormikrofone mit Nierencharakteristik auf der „Liebe“-Tour zum Einsatz. „Ich kenne die SR25 als Overheads bereits seit mehreren Jahren, war jedoch erstaunt, wie gut diese auch an einem Gitarrenverstärker klingen.“ Kein Wunder, schließlich gibt es kaum ein zweites Kleinmembran-Mikrofon, dass Schalldruckpegel bis 145 dB SPL verträgt und selbst bei höchsten Lautstärken noch subtile Nuancen abbildet. Ein Vorteil, den sich auch Reiner „Kallas“ Hubert zu Nutzen macht. Der Schlagzeuger von Mark Forster gehört zur mittlerweile raren Spezies der Studio-Drummer, hat sich in der Szene jedoch einen legendären Ruf erarbeitet, so dass kaum eine Stunde im Radio vergeht, in der man den nahezu rund um die Uhr beschäftigten Schlagzeuger nicht hören kann. Ob im Studio oder Live – für Kallas gehören die SR25 an seinen Sets zur Standard-Ausstattung.

Auch FOH Giovanni Nicoletta hatte bereits viel Positives über die Mikrofone mit ihrer patentierten, annähernd perfekt nierenförmigen Richtwirkung gehört, die selbst bei 90° Einsprechrichtung einen nahezu linearen Frequenzverlauf gewährleisten. „Nicht nur Toni und ich sind happy, auch die Gitarristen und Kallas am Schlagzeug sind begeistert – sowohl hinsichtlich des Monitorsounds auf den In-Ears als auch in Bezug auf den Saal-Sound. Die Earthworks SR25 bringen uns wirklich enorm weiter.“