Royer_UnaCorda_blog

Für das aufwändige Sampling des Klavier-Unikats kamen unter anderem zwei aktive R-122 Bändchenmikrofone sowie zwei Chandler REDD.47 Mikrofonvorverstärker zum Einsatz.

Im Dezember 2015 veröffentlichte der Berliner Software- und Hardware-Hersteller Native Instruments in Zusammenarbeit mit Galaxy Instruments die auf einem handgefertigten Klavier-Unikat basierende Sample-Library UNA CORDA. Diese stellt drei Soundbänke zur Verfügung – den puren Klang des Pianos sowie das Piano präpariert mit Baumwolle bzw. Filz – und ermöglicht es Anwendern, eine enorme Bandbreite an Klangfarben vom natürlichen Pianoklang bis hin zu experimentellen und perkussiven Sounds zu erzeugen.

Für die aufwendige Aufnahme der Samples im Saal 3 des Funkhaus Berlin setzte das Team um Native Instruments und Galaxy Instruments-Gründer Uli Baronowsky unter anderem auf die REDD.47 Mikrofonvorverstärker aus der Abbey-Road-Serie von Chandler Limited sowie auf die aktiven R-122 Bändchenmikrofone von Royer Labs.

Als klangliche Grundlage der UNA CORDA Sample-Library diente ein eigens für die Sampling-Session handgefertigtes Klavier-Unikat mit 88er-Klaviatur, das von dem deutschen Klavierbauer David Klavins in Zusammenarbeit mit dem Pianisten und Komponisten Nils Frahm entwickelt wurde. Der Name UNA CORDA leitet sich aus der Verwendung von nur einer Saite pro Klaviertaste ab – während herkömmliche Klaviere in der Regel über bis zu drei Saiten pro Taste verfügen. In Kombination mit dem offenen Rahmen, einem besonders dünnen Resonanzboden sowie zusätzlichen Präparationen des Instrumentes bei der Aufnahme erzeugt das UNA CORDA ein ganz eigenes, höchst resonantes und teils experimentelles Klangbild.

UnaCorda_Mikrofonierung

Für die Aufnahme dieses einzigartigen Klaviers wählte Uli Baronowsky einen ebenso besonderen Aufnahmeort – den 140 m2 großen und mit 7 Meter hohen Decken ausgestatteten Saal 3 des Berliner Funkhauses. Für die Abnahme des UNA CORDA Klaviers kamen verschiedene Mikrofone von Royer Labs, Sennheiser, DPA und Lewitt zum Einsatz, die aufgrund ihrer außergewöhnlichen Klangeigenschaften und Raumanteile einen fantastischen Gesamtsound einfingen, der sich in der Sample-Library vielfältig formen lässt.

Für die rückwärtige Abnahme des feinfühligen, dünnen Resonanzbodens vertraute Uli Baronowsky auf zwei Royer R-122 in Blumlein-Stereo-Anordnung (zwei um 90° gekreuzte Mikrofone mit Achtercharakteristik). Das kompakte Bändchenmikrofon des bekannten Mikrofonherstellers aus Kalifornien überzeugte die Recording-Engineers durch seinen linearen Frequenzgang sowie die äußerst ausgewogene Abbildung des Schallfelds.

UnaCorda_Royer122

Die zwischen Sennheiser- und Lewitt-Klangwandlern abwechselnde Stereo-Hauptmikrofonie auf der Frontseite des UNA CORDA Klaviers wurde über zwei REDD.47 Röhren-Mikrofonvorverstärker von Chandler Limited verstärkt, die den warmen, runden und weichen Klangcharakter des einzigartigen Klaviers exzellent übertrugen und für die anschließende Analog-Digital-Wandlung vorbereiteten. Der Chandler REDD.47 ermöglicht aufgrund seines erweiterten Verstärkungsbereichs einen unverfälschten, sauberen Klang und ist eine Neuauflage des originalen Röhren-Line-Verstärkers aus den legendären EMI REDD.51 Recording-Konsolen.

UnaCorda_Chandler_REDD47

Für die Aufnahmesession wurde das UNA CORDA – inspiriert durch Nils Frahm – zusätzlich mit Filz und Baumwolle zwischen den Anschlaghämmern und Saiten präpariert, um Klangvarianten mit einem unterschiedlich gedämpften Anschlag zu erzeugen. Für die finale Klangbearbeitung lief der Mix dieser beiden Aufnahmevarianten durch den zweikanaligen Curve Bender Equalizer TG12345 von Chandler Limited. Als einziger Insert-Effekt sorgte der Curve Bender für eine leichte Höhenanhebung im Bereich von 12 bzw. 16 kHz, wobei der Equalizer dem Mix selbst ohne Höhenanhebung etwas mehr Tiefe zu verleihen schien.

In Kombination mit zahlreichen weiteren Parametern stellen die drei in der UNA CORDA Library enthaltenen Aufnahmevarianten weitreichende Gestaltungsmöglichkeiten für ein äußerst atmosphärisches Klangbild zur Verfügung. So lassen sich über die intuitive grafische Oberfläche die primären Eigenschaften der ursprünglichen Töne formen, das Ansprechverhalten anpassen und zahlreiche Vintage-Effekte hinzufügen. Durch das Manipulieren der Resonanz, das Einfügen von Obertönen, das Hinzufügen von Rauschen und Raumschall, das Hinzumischen von Hall und das Anwenden anderer Effekte können Benutzer aus dem aufgenommen Material zudem absolut einzigartige Resultate erzeugen.

Mehr über die Entstehung der UNA CORDA Sample-Library erfahren Sie hier.

Weitere Informationen über das Royer Labs R-122 Bändchenmikrofon finden Sie hier.

Mehr über den Chandler REDD.47 Mikrofonvorverstärker erfahren Sie hier.