Earthworks_CenturyLink_header

Die Audio-Video Group installiert IML3-B Mikrofone im Konferenzraum des renommierten IT-Unternehmens.

Für eine Neuinstallation in einem der Konferenzräume des weltweit führenden IT-Unternehmens CenturyLink in Arlington, Virginia setzte die Audio-Video Group auf Mikrofonlösungen von Earthworks Audio. Das Anforderungsprofil an das neue System umfasste neben einer besonders hohen Zuverlässigkeit auch eine außergewöhnliche Sprachverständlichkeit. Die Earthworks-Lösung in Gestalt der IML3-B Schwanenhals-Installationsmikrofone ersetzt die bisherigen Tischfußmikrofone.

„Auf Basis unserer Erfahrungen mit den Earthworks ChoirMics, FlexMics und PianoMics in diversen Installationen war für uns schnell klar, auch bei CenturyLink auf Earthworks-Mikrofone zu setzen. Für diese Installation benötigten wir schlichtweg die besten Mikrofone – und damit fiel die Wahl auf Earthworks Audio“, erläutert Stephen Bon, Sales Development Engineer bei der Audio-Video Group.

In seiner Niederlassung in Arlington, Virginia verfügt CenturyLink über mehrere Konferenzräume, deren Audiosignale untereinander versendet werden können. Die Installation der insgesamt 14 Earthworks IML3-B erfolgte im zentralen Konferenzraum der Geschäftsleitung, in welchem ein Großteil der Meetings und Konferenzen stattfindet. Der dortige Konferenztisch in Hufeisenform verfügt nun über sechs IML3-B-Mikrofone auf jeder Seite sowie zwei IML3-B an der Kopfseite des Tisches.

Earthworks_CenturyLink_Konferenzraum

Aufgrund der LumiComm™ Touch Ring LED der IML-Serie konnte Stephen Bon von der Audio-Video Group die Earthworks-Installation in die bereits bestehende AMX-Systemsteuerung einbinden: „Die berührungsempfindlichen, zweifarbigen LED-Ringe der IML3-B geben den Status der Mikrofone wieder – ‚grün‘ bedeutet ‚ein‘,‚rot‘ bedeutet ‚stumm‘. Neben den komfortablen Steuerungsmöglichkeiten liefern die IML-Mikrofone zudem eine herausragende Wiedergabetreue. Der Klang bleibt extrem konsistent – sowohl auf als auch außerhalb der Einsprechachse. Dadurch bieten die IML3-B eine sehr gute, tonal gleichmäßige Abdeckung beim Einsatz mehrerer Mikrofone.”

Im Vergleich mit Mikrofonen anderer Hersteller, die Stephen Bon in letzter Zeit für andere Konferenzraum-Lösungen verwendete, bieten die IML3-B maßgebliche Vorteile: „Bei anderen Mikrofonen hat man öfters den Eindruck, jemand spräche über ein Freisprechtelefon. Bei den IML3-B klingt es auch in den angeschlossenen Konferenzräumen, als würde sich der Sprecher im gleichen Raum befinden. Auch deshalb sind die Earthworks-Mikrofone für mich die besten ihrer Art.“

Im Gegensatz zu den alten Tischfuß-Mikrofonen zeigt sich Bon insbesondere vom Wiedergabeverhalten der IML3-B beeindruckt: „Die Richtcharakteristik ist absolut gleichbleibend und arbeitet wirklich sehr angenehm. In Verbindung mit dem Schwanenhals-Mikrofon sorgt das IML3-B somit für eine deutlich bessere Richtwirkung. Wir haben die Mikrofone mit gleichem Abstand (circa 90 cm) in den Tisch installiert. Ganz egal, wo man sitzt – selbst bei einer Position zwischen den Mikrofonen bleibt der Klang stets gleich. Darüber hinaus sorgen die IML3-B für eine deutliche Reduzierung von Geräuschen auf und neben dem Konferenztisch, wie zum Beispiel Papierrascheln, das Tippen von Fingern usw.

Earthworks_CenturyLink_IML3-B_2 Earthworks_CenturyLink_IML3-B_1

In Kombination mit dem TesiraFORTE-System von Biamp ergibt das Earthworks-System die beste
Audio-Video-Konferenzlösung, die ich jemals entworfen habe.“ Neben der ausgezeichneten Klangqualität zeigt sich Stephen Bon auch vom unkomplizierten Einbau der Mikrofone überzeugt: „Ein Loch bohren, das Mikrofon einführen, verschrauben, fertig.“

Für Stephen Bon – wie auch für jeden seiner Kollegen bei der Audio-Video Group spricht die Qualität der Earthworks-Mikrofone für sich selbst: „Jedes vorgeführte Mikrofon wird verkauft – bislang ohne Ausnahme.“