Dänischer Produzent verlässt sich auf Ausdrucksstärke und Präzision der SCM25A Lautsprecher

Seitdem ihre Karriere in den 1970er Jahren mit einer Reihe von Hits begann, die ihr den Beinamen „Queen of Disco” einbrachten, hat Donna Summer bei insgesamt siebzehn Nominierungen fünf Grammys gewonnen. Unmittelbar nach Ihrem Auftritt auf dem Konzert anlässlich der Nobelpreis­verleihung an Barack Obama landete sie im letzten Jahr mit „To Paris with Love“ wieder in den Charts und starte­te damit in ihr fünftes Jahrzehnt im Rampenlicht. Für die Produktion des Songs zeichnet sich der däni­sche Produzent, Toningenieur und Songwriter Peter Stengaard (Pussycat Dolls, Jojo, Diane Warren etc.) verantwortlich. Dabei setzte er auf seine ATC Aktivmonitore, um eine perfekte Wiedergabe auf al­len Lautsprechersystemen zu gewährleisten.

Wer Stengaards Dienste als Produzent in Anspruch nimmt, erhält Zugang zu seinem privaten Heim­studio. Den Mittelpunkt des Studios bildet ein voll ausgestattetes Pro Tools HD3 System mit Lynx Aurora Wandler. Stengaards ATC SCM25A Monitore, eine kompaktere Version des gefeierten ATC 3-Wege-Systems, werden über einen Avocet Controller von Crane Song gesteuert.

Über seinen Freund Paul Mathiesen kam Stengaard erstmals mit den Monitoren von ATC in Berüh­rung. „Paul ist ein absoluter HiFi-Verrückter. In seinem Wohnzimmer habe ich zum ersten Mal die ATC SCM300ASL gehört“, so Stengaard. „Es war total abgefahren. Die ATCs besitzen die seltene Kom­bination aus Ausdrucksstärke und Präzision. Der Sound überzeugt mich einfach und ich kann damit auch andere überzeugen. Dennoch steht mir all die analytische Klarheit zur Verfügung, die ich für meine Arbeit brauche. Die einzigen anderen ‚Monitore’, die ich verwende, sind die Lautsprecher an meinem Laptop und in meinem Auto. Mehr brauche ich nicht.”

Stengaard verbessert seine Fähigkeiten als Produzent und Toningenieur, indem er die Arbeiten von anderen kritisch analysiert. Die ATC-Monitore eignen sich perfekt, herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Anschließend produziert er seine eigene Musik in der gleichen Hörumgebung und kann die gewonnenen Erfahrungen direkt anwenden. Im Fall von Donna Summers „To Paris with Love“ haben sich Stengaards Hausaufgaben besonders ausgezahlt. Die Welt wartet bereits gespannt auf den nächsten Song von Donna Summer aus seinem Studio.