Audio-Installationsprojekt in Brüssel mit starkem Einsatz von APart-Komponenten in renovierter Villa

Nach Jahrzehnten des Missbrauchs und Verfalls erstrahlt die Villa Empain in Brüssel nun endlich wie­der in ihrem ehemaligen Glanz. Im Rahmen eines zwei Jahre andauernden Restaurationsprojektes wurde die unter Denkmalschutz stehende Villa in ein Museum für interkul­turellen Dialog umgewandelt. Für das Beschallungssystem wählten die Betreiber und die Architekten die Produkte des belgischen Herstellers für innovative Audio-Installationstechnik, APart Audio.

Die Villa Empain hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Im Jahre 1929 erbte der damals 21 Jahre alte Louis Empain das Vermögen und Geschäftsimperium seines Vaters Eduard und gab bei dem Schweizer Architekten Michel Pollak eine Villa in Auftrag, die zu einem Meisterwerk der Art Déco Architektur werden sollte. Das Haus wurde 1934 fertig gestellt, aber nach nur zwei Jahren verließ es Louis Empain bereits wieder. 1937 überließ er es schließlich dem belgischen Staat zur Nutzung als Museum. Von 1940 bis 1945 wurde das Gebäude durch die deutsche Besatzung genutzt. Nach dem Krieg stellte die belgische Regierung der Sowjetunion das Gebäude zur Nutzung als Brüsseler Bot­schaft zur Verfügung. Ein Prozess holte das Haus zurück in den Schoß der Familie Empain. Nachdem Louis Empain sich 1973 entschieden hatte, die Villa zu verkaufen, wurde sie vom neuen Eigentümer schließlich für die Nutzung als TV-Studio an RTL vermietet. Als der Sender das Haus in den Achtziger Jahren endgültig verließ, machten Vernachlässigung, Zerfall, Vandalismus und Hausbesetzer aus der einst prunkvollen Villa eine Ruine.

Anfang 2007 wird die Villa, mittlerweile geschützt als historisches Denkmal, von der Boghossian Foundation gekauft, die es künftig als Museum für interkulturellen Dialog nutzen möchte. Mit der Lei­tung der Arbeiten beauftragt die Stiftung Francis Metzger, einen Architekten mit Erfahrung in der Res­tauration berühmter Art Déco Gebäude. Für die AV-Systemtechnik in dem Gebäude holen Metzger und der verantwortliche Elektroinstallateur TS P& O den Systemintegrator und APart-Händler Strobbe aus Brüssel ins Boot.

Laurence Rosseels von Strobbe berichtet: „Wir haben mit den Architekten bereits vorher an verschie­denen Art Déco Restaurationsprojekten gearbeitet und selbstverständlich waren wir sehr erfreut, an diesem Projekt teilnehmen zu können. Da es ein historisches Gebäude ist, mussten wir alle Lautspre­cher hinter Heizkörper- oder Luftschachtgittern verstecken. Alles musste vollständig unsichtbar bleiben. Für die Umsetzung der Beschallung haben wir auf eine gemischte Installation sowohl mit 100 Volt als auch niederohmigen Verstärkern und Lautsprechern gesetzt. Insgesamt haben wir mehr als 40 APart Zeilenlautsprecher und einige APart Projektoren benutzt. Alle Lautsprecher in schwarz, damit sie so unsichtbar bleiben wie möglich. Außerdem haben wir ein Durchsagemikrofon und einen BGM3000 CD-Player/Mediaplayer verbaut. Für Präsentationen haben wir ein Beyerdynamic Headset oder drahtloses Mikrofon benutzt. Außerdem haben wir in die Installation zwei Xantech Touchscreens integriert, die zur Steuerung des Audiosystems genutzt werden.“

Rosseels ist mit dem Verlauf des Projektes sehr glücklich: „Die Villa Empain ist ein Gebäude mit Seele. Das Arbeiten innerhalb der Beschränkungen eines geschützten historischen Denkmals war eine echte Herausforderung, aber all unsere Ziele zu erreichen und einen zufriedenen Kunden zu sehen, machten die Arbeit an dem Projekt zu einem Vergnügen.“

Materialliste

Erdgeschoss und erstes Stockwerk

1 x APart CHAMP4 Verstärker

2 x APart PA2240BP Verstärker

1 x APart PM1122 Vorverstärker

2 x APart PM122RL Wandsteuereinheit

1 x APart MICPAT-D Durchsagemikrofon

1 x APart BGM3000 Tuner/CD-Player/Mediaplayer

24 x APart COL81S Zeilenlautsprecher (schwarz)

4 x APart COL41S Zeilenlautsprecher (schwarz)

4 x APart MPH30-G Klangprojektoren (schwarz)

Keller

1 x APart PA8250 Verstärker

1 x APart PIR7600 Vorverstärker

16 x APart COLW41 Zeilenlautsprecher (grau)