Digitales Multicore-System von Aviom bei der Tonproduktion von großen Hollywood-Blockbustern

Nachdem er im Winter 2006 bei den Aufnahmen zu Rocky Balboa in Philadelphia (USA) erstmals die Vorteile von Aviom kennen lernte, nutzte der u.a. mit dem Academy Award für den besten Ton aus-gezeichnete Toningenieur Mark Ulano das digitale Multicore-System des Her­stel­lers bei al­len nach­folgen­den Projekten, die unter seiner Mitwirkung entstanden, darunter Filme wie Kill Bill, Disturbia, Grind­house/Death Proof, Iron Man, State of Play und Terminator Salvation.

Für seine Arbeit setzt Ulano auf ein einfaches 16×16 Multicore Setup. Beim Dreh verwendet er ein AN-16/i-M Mikrofoneingangsmodul, um die Mikrofonsignale der Schauspieler und Raummikrofone von dem Mischer am Filmset zu einem AN-16/o Ausgangsmodul in seinem Aufnahmewagen zu senden. Dieses Ausgangsmodul wiederum sendet die Signale in ein Yamaha® 01V96 Mischpult. Über ein zusätzliches AN-16/i Eingangsmodul, das mit dem Digitalmischpult verbunden ist, werden 16 Return­signale inklusive IFB (Interruptible Feedback), Ulanos Monitormix und einem Musik-Playback an einen AN-16/o am Filmset zurückgeschickt.

Beim Einsatz am Filmset zieht Ulano das digitale Multicore von Aviom einem analogen Multicore aufgrund der Flexibilität, des schnellen Auf- und Abbaus und der Robustheit des Systems vor. Der Aufbau eines analogen Multicores nimmt oftmals viel Zeit in Anspruch und kann bei Szenenwechseln nicht einfach an den nächsten Ort transportiert werden, da es sehr sperrig ist. In einer Umgebung mit viel Aktivität und Verkehr kann ein beschädigtes Multicore zudem nicht besonders leicht ersetzt wer­den. Cat-5 Kabel wiederum sind nicht nur wesentlich günstiger als Kupferkabel und stets verfügbar, sie können au­ßerdem auch sehr einfach ausgetauscht und transportiert werden.

Ulano im Fachmagazin Millimeter über die Bedeutung des Systems für seine Arbeit: „Das digi­tale Multicore von Aviom bietet mir die Möglichkeit, die Aufnahmesysteme und das Mischpult weiter entfernt vom Aufnahmegeschehen zu platzieren und sie so vor Witterungseinflüssen zu schützen. Aufgrund des einfachen Plug & Play Aufbaus und der modularen Beschaffenheit des Systems kann ich mehrere Sets gleichzeitig betreiben. Im Vergleich mit einem analogen Multicore profitiere ich bei der Cat-5 Verkabelung zudem von drastisch reduzierten Wartungskosten. Auch wenn das Endergeb­nis letztendlich gleich ist, sind traditionelle Multicores in jeder Hinsicht sperriger, weniger robust und deutlich teurer. Alles was wir jetzt noch tun müssen, ist die Aviom Geräte einzuschalten, das Cat5 Kabel einzustecken und die Funkempfänger einzuschalten – und schon können wir los­legen.“ Ulanos abschließendes Fazit: „Das digitale Multicore von Aviom hat unseren Arbeitsablauf erheblich be­schleunigt. Insbesondere weil immer mehr Leute in der Filmindustrie auf digitale Aus­rüstung um­steigen, hat es die Möglichkeiten für meine Arbeit revolutioniert.“