sr_gross

Gerade las ich in der Sound & Recording Ausgabe 08/09 einen Bericht/Interview mit Jan Delay über sein neues Album „Wir Kinder vom Bahnhof Soul“. Für die Vocals verwendete Jan Delay dabei einen Earthworks 1021 Preamp in Kombination mit einem Brauner Mikrofon.

Kaspar dazu: „…Das Brauner ist ein Röhren-Mic. Wir haben einen Tranistor-Preamp dahintergehängt. Von dort sind wir direkt in Logic gegangen – alles mit kurzen Kabeln, ohne Umwege. Der Preamp war ein Earthworks (1021): auch so ein Gerät das ich liebe – ein Drehregler, mehr nicht.“

Außerdem erzählt Kaspar aka. Tropf über das Boogie Park Studio:“Das hier (Boogie Park, Anm. d. Verf.) ist einer der geilsten Abhörräume, die ich kenne, der Sound ist unglaublich und das Pult (Neotek Elite 2) ist ein Traum.“ Der Raum im Boogie Park ist vor über 15 Jahren von Recording Architecture London gebaut worden und beherbergt seit dem ein Paar ATC Lautsprecher.

Auf die Frage ob für die Räume im Mix Plug-Ins genutzt werden antwortet Kaspar: „…ich bin ein Riesen-Fan des Plate-Halls auf der UAD-Karte. Wir haben hier auch einen echten Plate-Hall stehen, und es war von Song zu Song unterschiedlich: Manchmal war das Original geiler, manchmal das Plug-In. Ich würde mir nicht extra einen Plattenhall kaufen, denn das Plug-In ist geil.“

Den kompletten Bericht gibts in der aktuellen Sound & Recording.